Homöopathie

Natürliche Therapieform

Potenzierte Arzneimittel

Die Grundsätze der Homöopathie gehen auf Samuel Hahnemann zurück und basieren auf der Annahme „Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“ (similia similibus curentur). Zur Herstellung eines homöopathischen Arzneimittels wird die Grundsubstanz einer rhythmischen Verdünnung, einer sogenannten Potenzierung, unterzogen. Dies erfolgt entweder im Verhältnis 1:10 oder 1:100 mit Wasser, Milchzucker oder Ethanol. Daraus resultieren Präparate in den bekannten D- oder C-Potenzen. Durch den Herstellungsschritt der Potenzierug, auch Dynamisierung oder Verschüttelung genannt, wird Energie zugeführt. Dadurch kommt es zu einer Übertragung von Information, welche bei jedem Potenzierungsschritt verstärkt wird.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223